ownCloud 4 – die ersten Eindrücke

Vor ein paar Tagen stolperte ich im Netz mal wieder über ownCloud. Ich hatte schon vor einiger Zeit mal darüber gelesen, das Projekt dann aber wieder aus den Augen verloren. Doch was ist ownCloud denn jetzt eigentlich? Das ist recht einfach zu beantworten. ownCloud ist so etwas wie ein eigenes „Datencenter“ im Internet und ist beispielsweise mit Dropbox, SugarSync oder Google Drive zu vergleichen. Die „eigene Wolke“ kann aber laut Beschreibung der Entwickler noch deutlich mehr als Dropbox. So ist es möglich seine kompletten Kontakte und auch den Kalender über ownCloud zu verwalten. Auch ein Sync mit Android und iOS ist möglich. Das Schöne daran: Man weiß genau wo die Daten liegen. Nämlich auf dem eigenen Webserver. Liegt da nicht aber auch der „Knackpunkt“? Nun ja, ownCloud ist dann nur so sicher, wie man seinen eigenen Server eben absichert. Das kann dann wohl von offen bis paranoid reichen.

owncloudNatürlich ist es keine Single-User-Lösung. Man kann seine „Cloud“ auch mit Freunden oder der Familie nutzen. Als ich ownCloud installierte, lag es in Version 4.0.1 vor. Gerade habe ich auf 4.0.2 geupdatet. Es soll wohl zahlreiche Verbesserungen im Bereich der Galerie gegeben haben. Die hochgeladenen Foto-Ordner können auch gleich über die Weboberfläche betrachtet werden. Continue Reading