[Munzee] Kurzinfo: Hilfe zu drawQRzee jetzt online verfügbar

munzeeÜber das Userscript drawQRzee hatte ich hier schon vor einiger Zeit berichtet. Die Funktionen werden immer umfangreicher. In der aktuellen Version beherrscht die Browser-Erweiterung nun auch einen BatchPrint-Modus und es können mehrere Munzees mit nur einem Klick erstellt werden. Die Einstellungen müssen auch nicht mehr direkt im Quellcode vorgenommen werden. Um den Umgang mit dem Userscript drawQRzee zu erleichtern und aufkommende Fragen zu klären, wurde ein „Handbuch“ in deutscher und englischer Sprache verfasst.

–> zur deutschen Version

–> zur englischen Version

Munzee: die Spieler bekommen ein Gesicht

GravatarDie Jungs aus Texas haben mal wieder an der Munzee-Plattform geschraubt. Seit heute Nacht kann sich jeder Spieler auch mit einem Avatar zu erkennen geben. Das Schöne daran:

Die Avatare erscheinen nicht nur auf der Website, sondern sind auch in die mobilen Applikationen integriert. Man sieht jetzt neben den Journal-Einträgen also gleich, mit wem man es hier zutun hat. 😉

Das eigene Foto muss nicht direkt auf der Munzee-Website hochgeladen werden, denn Munzee nutzt hier den etablierten Dienst Gravatar. Für viele sicher schön, denn wenn man schon einen Account bei Gravatar hat, muss man hier gar nicht aktiv werden. Höchstens noch eine andere Mail-Adresse bei Gravatar hinterlegen. Nutzt man den Dienst noch nicht, ist eine zusätzliche Registrierung notwendig. Der Spieler Powerslice hat dazu eine schöne bebilderte Anleitung verfasst.

Insgesamt eine tolle Neuerung, an der sich aber durch den „Umweg“ über Gravatar wieder die Gemüter erhitzen werden. Wer einen Account im Munzeeclub.de hat, kann seinen Gravatar auch dort nutzen.

[Buchrezension] Fünf – Ursula Poznanski

Ich möchte heute die Gunst der Stunde nutzen und ein Buch vorstellen, das eng mit dem Thema „Geocaching“ verbunden ist: Der Kriminalroman „Fünf“ von Ursula Poznanski.

Fünf

Inhalt (Klappentext)

Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. An der bezeichneten Stelle wartet ein grausiger Fund: eine Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und ein Rätsel, dessen Lösung zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. In einer besonders perfiden Form des Geocachings, der modernen Schnitzeljagd per GPS, jagt ein Mörder das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von einem Leichenteil zum nächsten. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, und die Morde geschehen immer schneller. Den Ermittlern läuft die Zeit davon, sie ahnen, dass erst die letzte Station ihrer Rätselreise das entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird …

Meine Bewertung:

Im schönen Salzburger Land wird auf einer idyllischen Kuhweide mit den freundlichen Tieren die Leiche einer jungen Frau entdeckt. Auf ihren Fußsohlen finden die Ermittler Koordinaten, die sie zu einer Dose führen, in der sie eine grausige Entdeckung machen: Statt einem Logbuch, wie es bei normalen Geocaches üblich ist, finden sie neben den Hinweisen zur nächsten Station ein eingeschweißtes Körperteil. Die beiden Ermittler Kaspary und Wenninger müssen nun ganz der Schnitzeljagd beim Geocaching getreu einen Fall klären, dessen Mörder sie von Station zu Station und Rätsel zu Rätsel jagt – und der am Final etwas ganz Besonderes bereithält. Continue Reading

Neu: Munzee Wiki

Munzee Wiki LogoGerade für Einsteiger in das Spiel Munzee ist es oft schwierig, alle Aspekte zu überblicken. Auch im Munzeeclub wurde vermehrt nach einer zentralen Anlaufstelle für Infos und Erklärungen zum Spiel gefragt. Die Idee zu einem Munzee Wiki in deutscher Sprache wurde geboren. Seit dieser Woche ist die neue Informationsplattform unter

wiki.munzeeclub.de

online und die ersten Seiten wurden erstellt. Natürlich gibt es noch viel zutun und damit auch viel Platz, sich zu verwirklichen. Beitragen kann jeder, dem es am Herzen liegt, sein Wissen mit anderen Spielern zu teilen. Jeder Spieler ist herzlich willkommen. Die Registrierung als Autor läuft komplett über den Munzeeclub, sodass kein zweites Login nötig ist. Genauere Infos findet ihr hier.

Helft mit! Wir freuen uns auf euch!

Munzee für Windows Phone: Tester gesucht!

da-fi.de munzeeDie Plattform Munzee.com feiert in diesem Monat ihr einjähriges Jubiläum. Da haben sich die Jungs aus Texas einiges einfallen lassen. Seit dem 1. Juli schwirren „Birthday Cake Munzees“ um den Globus und bringen dem Spieler, der sie erwischt, 100 Punkte aufs virtuelle Konto. Gestern wurde dann über Facebook noch ein weiteres „Geschenk“ angekündigt: Neben Android und iOS kommt die Munzee-App jetzt auch aufs Windows Phone!

Unterstützt werden soll das Betriebssystem aus Redmond ab Version 7. Zur Zeit sucht man noch aktiv Tester für die neue App. Falls ihr also ein Windows Phone besitzt und als Erste in den Genuss der App kommen wollt, meldet euch einfach bei Munzee. Natürlich wird es auch im Munzeeclub.de eine eigene Sektion für Windows Phone-User geben.

Mit mehr Spielern macht das Spiel eben auch mehr Spaß. Weltweit gibt es derzeit mehr als 39900 angemeldete Munzee-Jäger. Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine App für BlackBerry, um den Smartphone-Markt komplett abzudecken.

Munzee ohne mobiles Internet? Jetzt schon!

Seit heute ist eine neue Version der Munzee-App über Google Play erhältlich. Wie hier von Tobit schon beschrieben, hat nun endlich das lange erwartete Offline-Scannen und Offline-Verteilen der Munzees Einzug gehalten. Die Funktion ist dafür gedacht, dass man auch an Orten spielen kann, an denen man kurzfristig keine Internetverbindung hat – beispielsweise im Ausland.

Sicher gibt es aber auch einige Smartphonebesitzer, die gar keine Internet-Flatrate gebucht haben und Munzee dadurch gar nicht getestet haben. Mit der aktuellen App kommen sie leider immer noch nicht wirklich weiter, denn es ist noch nicht möglich, die Beschreibungen der Munzees und ihre Koordinaten vor der Suche zu speichern. An dieser Stelle kann man sich aber mit einer anderen App behelfen. Das Vorgehen ist einfach.

Continue Reading

Geocaching im Ausland: Hints automatisiert übersetzen

Macro

Pfingsten steht vor der Tür und da wollen natürlich auch einige Dosen gesucht werden. Geplant ist eine größere Geocaching-Runde in der Tschechischen Republik. Gerade im Grenzgebiet geben sich die Owner ja oft große Mühe und übersetzen die Beschreibung und auch die Hinweise in die Sprache des Nachbarlands. Da aber verständlicherweise nicht jeder Owner ein Sprachtalent ist, liegen viele Hinweise auch nur in der Fremdsprache vor. Was also tun, um vor Ort dann nicht mit einem unverständlichen Hint zu kämpfen?

Continue Reading

GCVote auf dem Garmin GPS [UPDATE]

Grab Votes

Im Juli 2011 berichtete ich, wie die GC-Vote-Bewertung eines Caches auch auf dem Garmin GPSr angezeigt werden kann. Dazu verwendete ich – wie so oft – GSAK und das Macro „GCVoteGrabber„. Mittlerweile liegt GSAK ja in Version 8 vor und auch das VoteGrabber-Macro wurde komplett überarbeitet. Die aktuelle Vorgehensweise möchte ich euch nun wieder kurz beschreiben.

Continue Reading