ownCloud 4 – die ersten Eindrücke

Vor ein paar Tagen stolperte ich im Netz mal wieder über ownCloud. Ich hatte schon vor einiger Zeit mal darüber gelesen, das Projekt dann aber wieder aus den Augen verloren. Doch was ist ownCloud denn jetzt eigentlich? Das ist recht einfach zu beantworten. ownCloud ist so etwas wie ein eigenes „Datencenter“ im Internet und ist beispielsweise mit Dropbox, SugarSync oder Google Drive zu vergleichen. Die „eigene Wolke“ kann aber laut Beschreibung der Entwickler noch deutlich mehr als Dropbox. So ist es möglich seine kompletten Kontakte und auch den Kalender über ownCloud zu verwalten. Auch ein Sync mit Android und iOS ist möglich. Das Schöne daran: Man weiß genau wo die Daten liegen. Nämlich auf dem eigenen Webserver. Liegt da nicht aber auch der „Knackpunkt“? Nun ja, ownCloud ist dann nur so sicher, wie man seinen eigenen Server eben absichert. Das kann dann wohl von offen bis paranoid reichen.

owncloudNatürlich ist es keine Single-User-Lösung. Man kann seine „Cloud“ auch mit Freunden oder der Familie nutzen. Als ich ownCloud installierte, lag es in Version 4.0.1 vor. Gerade habe ich auf 4.0.2 geupdatet. Es soll wohl zahlreiche Verbesserungen im Bereich der Galerie gegeben haben. Die hochgeladenen Foto-Ordner können auch gleich über die Weboberfläche betrachtet werden.

Bei mir läuft ownCloud auf einem Ubuntu-Webserver unter einer eigenen Subdomain. Die Weboberfläche macht einen sehr aufgeräumten Eindruck, läuft aber leider etwas träge. Die Optik ist wirklich ansprechend. Kalender und Kontakte kann man sehr einfach beispielsweise von Google importieren. Das genaue Vorgehen möchte ich in seperaten Artikeln beschreiben.

Wie von Dropbox gewohnt, möchte man den Dienst natürlich auch direkt vom Desktop aus nutzen und seine Verzeichnisse synchronisieren. Man kann seine(n) ownCloud-Ordner direkt über WebDAV ansprechen und auch als Netzlaufwerk in Windows integrieren. Die DAV-URL findet man im Webinterface unter Einstellungen -> Persönlich. Unter Windows 7 muss der DienstWebclient“ gestartet sein und ein Registrierungsschlüssel muss geändert werden. (Start -> Ausführen -> regedit. Dort HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\WebClient\Parameters\BasicAuthLevel von 1 auf 2 ändern.) Jetzt muss man erstmal feststellen, dass der WebDAV-Zugriff quälend langsam ist. Das liegt aber nicht an ownCloud und kann mit einem kleinen Kniff geändert werden. Öffnet den InternetExplorer (ja, wirklich den) und entfernt unter Einstellungen -> Internetoptionen -> Verbindungen -> LAN-Einstellungen den Haken bei „Automatische Suche der Einstellungen„. Das zündet den Turbo und das Navigieren in den Verzeichnissen läuft wunderbar flott. 🙂

Neben dem WebDAV-Zugriff gibt es auch native Clients für Windows, Linux und MacOS. Ich habe nur den Windows-Klienten getestet und muss sagen, dass da noch einiges getan werden muss. Nicht unbedingt im Bezug auf Funktionalität, sondern auf Benutzbarkeit und Oberfläche. Solange mir der Status für einzelne Dateien und Ordner nicht direkt angezeigt wird, ist der Sync-Client für mich so nicht wirklich zu gebrauchen. Man möchte doch wissen, ob die Dateien jetzt schon hochgeladen sind oder die Synchronisierung noch läuft.

Fazit:

Auf jeden Fall eine spannende Sache, die ich weiter verfolgen werde. Ein sofortiger Umstieg von SugarSync/Dropbox zu ownCloud 4 kommt für mich aber zur Zeit noch nicht in Frage.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on RedditEmail this to someoneShare on StumbleUpon

3 Comments

  1. Hey,)

    nutze bereits ownCloud über 4 monate, fast tägliche dauer sync.
    ownCloud natrülich immer neueste Relase.

    ich kann sagem , es ist nicht so wie ich es mir vorgestellt habe, den sonst deckt owncloud meine alle wünsche, aber! ist tierrisch langsamm!
    nicht das syncen, sondern abrufen öffnen, nutze breits cache, um dem vorzubeugen, dazu kommen immer noch diese tausenden conflict files…
    habe bereits cron und windows per script dazu verdonnert dies garbage zu löschem. einige user berichten das bem syncen dateien verschwunden sind, das ist natrülich ein no go
    wie auch immer.
    sonst wird das irgendwann cooles ding.

  2. Hey, nutze auch ownclpou, sowohl über windows, als auch über Web (https), als auch auf Apple und android Geräte, sowohl über die native app, als auch mit thunderbird, caldav, etc (sowohl datein, als auch kontake und kalender).

    Ich kann nur sagen: Works like a charm! Saugeil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.