Geocaching mit Fotos: Neues aus dem Hause Garmin

Mit der neusten Version der Gerätefirmware hat Garmin seinen Geräten aus den Reihen Montana, Oregon, Dakota, GPSmap 62/78 und eTrex (neue Generation) eine neue Funktion spendiert. Nun können endlich auch Fotos direkt aus dem Paperless Menü des jeweiligen Caches geöffnet werden.

Die Bilder müssen also nicht mehr wie früher einzeln herausgesucht werden, sondern sind direkt dem jeweiligen Cache zugeordnet. Es ist ebenfalls möglich, die Fotos zu vergrößern.

Am einfachsten ist Benutzung für die Nutzer von Garmins hauseigenem Dienst „OpenCaching.com„. Dort kommen die Fotos gleich in der GPX-Datei mit auf den GPSr, ohne das man selbst noch nachhelfen muss. Für die User von Geocaching.com sieht die Sache da schon schwieriger aus. Theoretisch ist diese Funktion für jegliche Geocaches zu nutzen, aber automatisch bekommt man die Bilder von Groundspeak leider nicht. Die Fotos müssen auf dem Gerät (nicht auf der Speicherkarte!) in einer bestimmten Ordnerstruktur hinterlegt werden, um auch aus dem Menü aufrufbar zu sein. Diese Struktur sieht wie folgt aus:

Im Ordner „/Garmin“ muss ein Unterverzeichnis „/GeocachePhotos“ angelegt werden. Dort entsteht ein Unterbaum der Form „letzter Buchstabe des GC-Codes“/“vorletzter Buchstabe des GC-Godes“/“vollständiger GC-Code“. Also beispielsweise für GC2Q14T:

/Garmin/GeocachePhotos/T/4/GC2Q14T

darin werden dann die zum Cache gehörigen Fotos abgelegt. Zur Zeit werden nur JPEG-Dateien unterstützt. Die naheliegendste, aber auch aufwändigste Lösung wäre jetzt, diese Struktur für jeden Cache von Hand anzulegen und die Fotos dort hereinzuladen. Für fünf Dosen ist das sicher auch noch praktikabel. Wink Für alles andere möchte man sicher eine automatische Lösung nutzen. Als Statistikfreund und langjähriger Nutzer von GSAK (Geocaching Swiss Army Knife) bin ich da auf ein interessantes Macro gestoßen, welches sich zwar noch in Entwicklung befindet aber praktisch schon problemlos einsetzbar ist. Das derzeit von Groundspeak verwendete GPX-Format macht es nicht gerade leicht, an die Pfade der Bilder zu kommen, deshalb sind auch mit dem GSAK-Macro noch ein paar Klicks notwendig. Die Arbeit ist aber überschaubar und wird im nun erläutert:

Grab images

  • um die Links zu den Bildern zu erhalten muss die gewählte Datenbank in GSAK über die Groundspeak API aktualisiert werden. Dazu wählt man unter „Geocaching.com access“ -> „Refresh cache data…“

 

  • nun müssen noch die eigentlichen Bilder geholt werden. Dazu wählt man unter „Database“ -> „Grab Images…“ Dort stellt man auf „Grab new images only“, damit beim nächsten Lauf nur noch die neuen Bilder geholt werden.
  • jetzt ist die Zeit für das Macro gekommen. Ich wähle dort „Send all attached images„, um wirklich alle Fotos auf das Garmin zu übertragen. Wer vorher gern auswählen möchte, verwendet dort „Send selected images“ in Verbindung mit dem Macro HTML_SelectImage. Möchte man vorher alle Bilder vom Gerät löschen, so muss der Haken bei „Clear GPS before sending“ gesetzt werden.Send Images To Garmin

 

Mit 1200 Caches in der Datenbank belegen die Bilder rund 150MB auf dem Gerät. Das hängt natürlich von der Anzahl der Bilder pro Cache und der Bildgröße ab.

Sind zu einem Cache Fotos zugeordnet, so erscheint im Menü der Dose auf dem Gerät der Button „Fotos anzeigen„. Dort sieht man dann eine Übersicht aller Fotos dieser Dose und kann die einzelnen Bilder öffnen. Im Bild kann man mit den Zoom-Tasten Verkleinern und Vergrößern und wer sein Gerät auf die Seite dreht, wird feststellen, dass sogar Auto-Rotate (automatisches Drehen der Bilder) funktioniert. Zumindest kann ich das vom GPSmap 62s behaupten.

Im Großen und Ganzen finde ich diese neue Möglichkeit sehr gelungen. Mit der Einführung des neuen GPX-Formats fällt dann auch das Refreshen der Cache-Daten über die API weg. Mal sehen, wann das kommen wird. Wer GSAK nicht nutzen kann/ mag, findet im Geoclub auch andere Scripte und Tools, die eine ähnliche Funktion versprechen. Getestet habe ich diese nicht. Ein neues Tool wird beispielsweise bei den Geolemmingen beschrieben. Das Problem an all diesen anderen Lösungen ist aber, dass die Bilder nicht über die Groundspeak API bezogen werden und es somit zu Problemen mit den Amerikanern kommen kann. In der Vergangenheit wurden da auch schon Accounts gesperrt. Einige Programme umgehen dies, indem sie gar keinen Login verlangen. So kommt man dann aber auch nicht an die Fotos von PMO Caches. Aus all diesen Gründen nutze ich die oben beschriebene Variante mit GSAK.

 

Hier noch ein paar Screenshots:

MenüÜbersichtEinzelbild

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on RedditEmail this to someoneShare on StumbleUpon

One Comment

  1. Vielen Dank für die Anleitung! Hat bei meinem Garmin etrex30 bestens funktioniert.

Schreibe einen Kommentar zu Christian Miedreich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.