VEB RAW – Geocaching in Magdeburg

ein Wochenende, nachdem wirklich jedes Kleidungsstück nur noch nach „altem Haus“ gerochen hat 😉  unsere LostPlace-Tour nach Magdeburg.

Am Wochenende vom 20.-21. November 2010 machten Hint’nHunt, letters’n’signs und ich uns auf ins „Land der Frühaufsteher“ 🙂 unser Ziel sollte Magdeburg sein, denn Hint’nHunt hatte eine tolle Serie LostPlace-Caches ausmachen können. Das Wetter war noch in Ordnung und so stand uns nichts im Weg. Los ging es am frühen Samstag Morgen in Chemnitz. Hätte ich nicht verschlafen, wäre es sogar noch früher geworden 😉

Auf dem Plan stand die Ausbildung im VEB RAW – dem Reichsbahnausbesserungswerk, welches 1893 errichtet wurde. Zur Serie gehören 5 LPCs, 1 Nachtcache und 1 Bonuscache, der quasi die Ausbildung erfolgreich abschließt. Die Schwierigkeit der Caches (auch D-Wertung genannt) reicht von 2,5 – 4 und die Terrain-Wertung von 2 – 4. Für uns also alles machbar. Auf dem Gelände gibt es auch noch einen T5-Cache, den wir natürlich begutachtet aber von Anfang an nicht mit eingeplant hatten.

Wir starteten, wie es sich gehört mit der Ausbildungsstätte, welche in die Serie einführt. Dort trafen wir auch schon die ersten Teams, denen wir am gesamten Wochenende noch öfters über den Weg liefen. Das Gelände des RAW hat, verglichen mit ’normalen‘ LPCs, eine unglaubliche Größe. Dort kann man sich wirklich austoben 🙂 Der erste Cache dauerte länger als erwartet, da wir durch die anderen Teams öfters kleine Pausen einlegen mussten, damit man sich nicht auf die Füße tritt. Außerdem möchte man die Stationen ja auch selbst finden und nicht die anderen dabei beobachten. Natürlich half man sich trotzdem mit Ratschlägen oder Ausrüstung weiter. Wer dann das ‚Logbuch‘ dieses Caches in den Händen hält, der weiß, dass sich das Wochenende jetzt schon gelohnt hat. Im Anschluss ging es über die Kantine, welche zur Zeit leider nur ein Tradi ist, da das Gebäude den Besitzer gewechselt hat, und die Werkhalle weiter zum Heizhaus. Dieser Cache war auf jeden Fall der Höhepunkt des Tages. Das alte Gebäude hat einiges zu bieten und an einzelnen Stellen klopft das Herz auch mal kurz schneller 😉 Natürlich gibt es zwischendurch auch einen herrlichen Ausblick über die Stadt, den wir in der Abendsonne genießen konnten. Mit dem Final des Caches kam auch der Abend und es wurde langsam Zeit unsere Unterkunft aufzusuchen, in der wir zwischen 18 und 19 Uhr einchecken mussten. Da von Anfang an klar war, dass wir eigentlich nur Bett, Dusche und Frühstück brauchen, fiel unsere Wahl auf eine einfache Pension, die „Pension Blaschke„. Die Zimmer waren sauber und ordentlich und das Frühstück vorhanden. Mehr konnte man für den Preis auch nicht erwarten 😉 Bereut haben wir die Entscheidung für diese Unterkunft auf keinen Fall.

Da ja auch noch ein Nachtcache auf dem Programm stand, ging es natürlich direkt wieder los aufs Gelände des RAW. Diesmal hatten wir das riesige Gelände komplett für uns allein. Der NC ging gut los und stellte uns vor keine großen Probleme. Man kann sogar sagen, dass er schneller vorbei war, als uns lieb war. So beschlossen wir, der Magdeburger Innenstadt noch einen nächtlichen Besuch abzustatten und ein paar Tradis zu jagen. Das verlief dann durch Nebel und Kälte nicht ganz optimal, hat aber trotzdem Spaß gemacht. Eigentlich hatten wir am gesamten Wochende immer genug zu lachen; oft auch über uns selbst, aber dazu später mehr.

Am Sonntag Vormittag setzten wir unsere Ausbildung in der Verwaltung fort, um schließlich die Abschlussprüfung zu meistern. Diese Serie ist auf jeden Fall absolut empfehlenswert. Jeder LPC-Fan kommt dort voll und ganz auf seine Kosten 🙂

Da wir den Tag noch weiter nutzen wollten, ging es natürlich sofort num nächsten LPC, dessen Beschreibung uns schon sehr neugierig gemacht hatte. Der Cache stand unter dem Namen „Die Olsenbande beklaut die EU“ und so machten wir uns ans Werk, Egon & Co. zu helfen. Auch dieser Cache und das gesamte Gelände hat uns sehr gut gefallen. Da dieser LPC mitten in der Stadt liegt, lässt es sich vor allem an einer Stelle nicht vermeiden, dass man gesehen wird. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was sich die Leute dabei denken 😉 aber zu viel soll hier nicht verraten werden. Die D-Wertung ist hier mit 4,0 etwas zu hoch angesetzt, fanden wir. Doch wenn man den Lageplan, der absolut von Nöten ist, nicht vollständig ausdruckt, ist auch ein D4 gerechtfertigt. Ja, erst ein kurzes Telefonat mit dem Owner hat diesen Fehler offenbart. Unserem Ausdruck war das leider nicht anzusehen aber naja, so hatten wir wieder viel zu lachen. Der LPC ist wunderbar durchdacht und einige Stationen haben hier nicht nur viel Arbeit, sondern auch mehr Geld als üblich gekostet. Alles in allem hat auch dieser Cache gehalten, was er versprach; deshalb auch hier wieder unsere volle Empfehlung!

Als Abschluss gabs dann natürlich noch ein paar Tradis in Magdeburg und auf der Heimfahrt an der Autobahn.

Der Dank für dieses tolle Wochenende gilt vor allem den Ownern der LPCs: fragglechen & upigors und BKA

Ein paar Fotos, die eigentlich nicht spoilern, findet ihr hier bei flickr.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on RedditEmail this to someoneShare on StumbleUpon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.